W4Racing - Motorsport der Extraklasse


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


VERKAUFSBOERSE

BAZAR

NEWS

Heimrennen in Großpertenschlag

Vergangenes Wochenende lud der MSV Großpertenschlag zum siebten Lauf der österreichischen Staatsmeisterschaft ein. Da sich das Ende der heurigen Saison bald nähert, haben sich dieses Rennen nur wenige entgehen lassen. Für das W4 Racing Team waren neun Fahrer am Start, unter anderem auch Jakob Grün und Friedrich Huber, die dieses Jahr zum ersten Mal Rennluft schnupperten. Nachdem die beiden lange Zeit an ihrem Fahrzeug getüffelt und geschraubt haben, konnten sie ihr Buggy endlich auf richtigem Renngelände testen. Auch der Rest der Mannschaft zeigte was in ihren Fahrzeugen steckt, denn der schnelle Kurs lud sehr zum Gas geben ein und ließ das ein oder andere Fahrerherz höher schlagen.

Bei den
Tourenwagen bis 1600ccm startete Gerhard Hahn mit gewohnter Leistung in den Tag. Nach Platz zwei im Zeittraining folgte Rang eins im Vorlauf sowie im Semifinale. Nach einem verpatzten Start im Finale, wollte er es so richtig wissen. Leider kollidierte er in einer Kurve mit seinem tschechischen Kollegen und das Rennen musste abgebrochen werden. Am Ende belegte er Platz fünf.
Trotzdem kann er nach diesem Wochenende Platz eins in der Gesamtwertung behalten.

Rene Röhrnbacher in der Tourenwagenklasse bis 2000ccm darf sich über einen Sieg freuen und konnte somit die Führung in der Gesamtwertung weiter ausbauen. Auch diesmal musste er hart um Platz eins kämpfen, doch am Ende gewann er mit Vorsprung auf seinen Rivalen Mario Freudenthaler.

Diesmal wieder am Start war
Manfred Preiser bei den Buggies bis 1600ccm. Er fuhr ein tolles Rennen und konnte die schnellste Trainingszeit holen. Nach einem spannenden Semifinale und Finale war jedoch Hochegger schneller und Preiser holte Platz zwei.
Für
Reinhard Müllner war es leider kein perfektes Wochenende, er hatte etliche Probleme an seinem Buggy. Dennoch kann er seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung weiter behalten.

Daniel Fröschl bei den Buggies bis 4000ccm kann auf einen erfolgreichen Rennsonntag zurückblicken. Er belegte Platz drei Semifinale und holte im Finale sogar Platz zwei.

In der
Buggyallradklasse bis 1600ccm fuhr Ewald Müllner ein konstantes Rennen im Mittelfeld und wurde am Ende Fünfter.

In der
großen Allradklasse bis 4000ccm sorgte Christian Huber für ein spannendes Rennen. Ihm gelang die schnellste Trainingszeit und belegte Rang eins im Vorlauf. Im Finale holte er schließlich Platz zwei hinter Klaus Trondl. Auch er darf sich schon als Staatsmeister in seiner Klasse feiern lassen. Jakob Grün fuhr ein gutes Rennen, leider musste er nach dem Semifinale aufgrund eines Getriebedefektes aufgeben. Auch Friedrich Huber testete erstmals sein Buggy, leider hatte er im Finale mit technischen Problemen zu kämpfen.





LINKS

VEREINE

COUNTER


"Heute ist "

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü