W4Racing - Motorsport der Extraklasse


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


VERKAUFSBOERSE

BAZAR

NEWS

Foto´s sind online!!

Turbulentes Rennen in Rappolz


Vergangenes Wochenende wurde erstmalig ein Rennen der österreichischen Staatsmeisterschaft in Rappolz ausgetragen. Inmitten einem Steinbruch wurde eine spektakuläre Strecke herausgestanzt, die jeden Motorsportler sofort begeisterte. Auch die Quadfahrer kamen diesmal voll auf ihre Kosten - der Kurs beinhaltete riesige Hügel, mit gewaltigen Sprüngen.
Natürlich ließ sich dieses Rennen in Rappolz keiner entgehen. Seitens des W4-Racing Teams waren 14 Fahrer am Start, von denen es leider nicht alle bis ins Finale schafften. Viele hatten mit technischen Problemen zu kämpfen oder machten Bekanntschaft mit der Betonwand.
Organisatorisch und wettertechnisch war es trotzdem ein gelungenes erstes Rennen in Rappolz. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Strecke endgültig in den Terminkalender des ÖMSV aufgenommen wird.

Bei den Tourenwagen bis 1600ccm startete
Robert Klein mit der zweitbesten Trainingszeit in den Tag. Leider konnte er dieses gute Ergebnis nicht halten, mit einem Crash im Semifinale war für ihn das Rennen beendet. Auch Teamkollege Alexander Denk hatte mit Problemen an seinem Opel Corsa zu kämpfen und musste nach dem Vorlauf aufgeben.

Für
Lukas Kienmeier bei den Tourenwagen bis 2000ccm lief es dafür besser. Er räumte das Feld von hinten auf: Nach Platz acht im Vorlauf, wurde er Zweiter im Semifinale und wurde schließlich Vierter.
Newcomer
Jürgen Anthofer hatte zunächst die viertbeste Trainingszeit. Nach dem Vorlauf war allerdings wegen technischer Probleme Schluss.
Alexander Heider und Phillip Kuchelbacher hingegen überstanden alle Läufe unbeschadet und dürfen sich über Platz neun bzw. sieben freuen.
Für
Christian Graf lief es anfangs gut - er hatte die zweitbeste Trainingszeit und belegte im Vorlauf Platz zwei. Wegen technischer Gebrechen beendete er das Semifinale als Letzter und konnte im Finale nicht mehr teilnehmen.

In der Tourenwagenklasse Allrad fuhr
Christian Hahn ein konstantes Rennen. Nach Platz sechs im Vorlauf belegte er am Ende den guten vierten Platz. Bei Lukas Filip tauchten schon beim freien Training am Samstag technische Probleme auf. Nach einer langen Nachtschicht konnte dennoch nicht alles behoben werden und so reichte es nurmehr für Platz fünf.

Bei den Buggies bis 4000ccm waren
Reinhard Müllner und Michael Wagner am Start.
Für Müllner begann der Tag sehr gut. Er entschied den Vorlauf für sich und holte Platz drei im Semifinallauf. Im großen Finale hat dann das Überholmanöver leider nicht geklappt und er fiel zurück auf Platz vier. Michael Wagner sammelt mit seinem Buggy die ersten Rennerfahrungen und belegte Rang fünf.

In der Buggyallradklasse bis 1600ccm fuhr
Ewald Müllner ein tolles Rennen. Er hielt in jedem Lauf den konstanten zweiten Platz und kam somit aufs Siegerstockerl.
Teamkollege
Patrick Kolm fuhr im mittleren Feld und erreichte Platz fünf.
In der großen Allradklasse holte
Christian Huber die schnellste Trainingszeit. Leider ließ in danach die Kupplung in Stich und er konnte nicht mit voller Leistung fahren.

Wir freuen uns schon aufs nächste Rennen, welches in zwei Wochen, nämlich am 31. Mai in Fuglau stattfindet.








LINKS

VEREINE

COUNTER


"Heute ist "

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü